Drucken

Standarts Schädlingsbekämpfung

HACCP geprüftHACCP (“Hazard Analysis of Critical Control Points”)

Die neue Bundeshygiene-Verordnung fordert einen sicheren Ablauf des Lebensmittelverarbeitungsprozesses. Im Bereich der Schädlingsbekämpfung bedeutet dies, dass die Gefahrenmomente in einem Produktionsablauf analysiert werden müssen. Schadinsekten und Schadnager sind Überträger von gefährlichen Krankheitskeimen. Darüber hinaus werden Lebensmittel durch Kot, Haare, Insektenteile, Schimmelpilze und deren Sporen kontaminiert.

HACCP steht für „Gefahrenanalyse der kritischen Lenkungspunkte“ und ist als Dreh- und Angelpunkt der Gefahrenanalyse zu sehen.

Eine Schädlingsbekämpfungsmaßnahme ist somit Bestandteil des HACCP Konzepts und des Risikomanagements. HACCP wird in der Hygiene-Richtlinie (Verordnung EG 852/ 2004) der EU gefordert und stellt ein Werkzeug dar, welches im Rahmen des Qualitäts- und Sicherheitsmanagements eines Unternehmens der Ernährungsbranche einsetzbar ist. Die Firma DESTRA umweltfreundliche Schädlingsbekämpfung erstellt ein auf den jeweiligen Betrieb abgestimmtes Konzept, richtet den Betrieb mit den jeweiligen Monitorstationen ein und übernimmt selbstverständlich die regelmäßige Betreuung und Dokumentation.

 

Wespen Plage 2012/ 2013

Wespen - Aufgrund des milden Frühlings konnten fast alle Königinnen mit ihren Völkern überleben. Über 5000 Wespen kann ein Wespen Volk haben. Die Fa. Destra hilft bei der Bekämpfung von Wespennestern. Wespen leben bis Mitte November. Es gibt aber auch Wespenvölker die schon Mitte September aussterben. Ein Beispiel ist die in Sachsen lebende Wespe. Wenn Sie in Ihrem Haus, unter dem Vordach oder in Ihrem Garten ein Wespennest bemerken, sollten sie auf eine Selbsthilfe verzichten, das kann gefährlich werden. Unsere ausgebildeten Schädlingsbekämpfer können durch Ihre Erfahrung im Umgang mit Wespen eine gefahrlose Beseitigung des Wespennestes garantieren.

Geschützte Tiere: Der Maulwurf

Maulwürfe sind nützliche Tiere - wenn da nur diese Haufen nicht wären...
Wenn sich im Frühjahr kleine Erdhügel auf Rasen oder Wiese türmen, ist ein unter Gärtnern und Landwirten nicht sehr beliebte Tiere am Werk. Doch wie bereits Gärtner Knoll in Wilhelm Busch erkennen musste, ist es gar nicht so einfach, dem kleinen, durchaus hübschen und zudem recht cleveren, nützlichen Erdbewohner zu Leibe zu rücken. Und das ist auch gut so.
Der Maulwurf unterliegt der Bundesartenschutz-Verordnung und ist geschützt!

Fachinformationen - veröffentlicht von M.Tralls (Destra)