Schädlinge > Lexikon der Schädlinge und Schadtiere | Destra
PDF Drucken E-Mail

Schädlinge


Das Lexikon der Schädlinge


Auf dieser Seite haben wir einige der verbreitetsten Schädlingsarten zusammengestellt.

 

KleidermotteKleidermotte
(Tineola biselliella):

 

Die Tineola biselliella hat eine Flügelspannweite von 14 mm, der Körper ist 4 bis 9 mm groß. Sie hat gelbglänzende Vorderflügel, die Hinterflügel sind fast weiß. Die Weibchen legen 100 bis 200 Eier einzeln an Textilien ab. Die Raupen schlüpfen nach ungefähr zwei Wochen. Bei Zimmertemperatur dauert es weitere drei Monate, bis aus der Raupe ein Schmetterling geworden ist. Typisch für die Kleidermotte sind die 15 cm langen Gespinströhrchen der Larven. Die Larven selbst werden ungefähr 10 mm lang. Schaden: Wie bei allen Mottenarten verursacht auch die Larve der Kleidermotte den Hauptschaden durch Fraß an den Produkten. Die gelben Raupen der Kleidermotte fressen Löcher in Wollstoffe, an Pelzen und Teppichen entstehen kahle Stellen. Vor allem Textilien und Pelze, die längere Zeit nicht getragen wurden, werden befallen.

Echte Kleidermotte Foto-License: CC-BY-SA-2.5 and GNU FDL - Urheber: Olaf Leillinger via wikimedia


Silberfisch

Silberfisch
(Lepisma saccharina):

 

Diese silbergrauen Tiere sind lichtscheu, flügellos, flink und werden 7 bis 12 mm lang. Für ihre Entwicklung benötigen sie eine hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen zwischen 25 und 30° Celsius, sonst ist eine Vermehrung nicht möglich. Das Weibchen legt insgesamt etwa 160 Eier in Spalten oder Ritzen ab. Als Nahrung bevorzugen sie stärkehaltige Stoffe wie Kleister, Textilien, Papier und auch Leder.

Silberfisch Foto-License: Creative Commons - Urheber: Sebastian Stabinger via wikimedia

 


 

SpeckkäferSpeckkäfer
(Dermestes lardarius):

Der Speckkäfer wird ca. 6 - 10 mm lang und ist wie auch seine Larve braun schwarz gefärbt. Die Weibchen legen bis zu 200 Eier in Nahrungsmittel ab, unter günstigen Bedingungen bis zu 6 mal im Jahr. Vorübergehend werden von Käfer und Larve auch niedrige Temperaturen gut vertragen.
Die gesellig auftretenden Larven zerstören Felle und Leder. Schäden entstehen auch dadurch, daß sich die Larven zur Verpuppung in Waren, wie Tabak, Kork, Garn weiches Holz, Asbest u.ä. hineinbohren.

 

Speckkäfer Foto-License: Creative Commons - Urheber: André Karwath aka Aka via wikimedia

 

 

Nagelkäfer

Nagekäfer (Anobien):


Je nach Art, verfügen die Käfer über eine Größe von ca. 2,5 bis 9 mm. Anobien befallen vorwiegend verbautes Holz. Den Schaden richten wie beim Hausbock die Larven an, sie sind zwischen 7 uns 11 mm groß. Über einen Zeitraum von 2 bis 8 Jahren zerstören sie Laub- und Nadelholz. Neben Holzbalken, Dachstühlen, Treppen werden auch Möbel und Wandverkleidungen befallen. Äußerlich kann man dies an den runden ca. 1 bis 4 mm großen Fluglöchern erkennen und an den ausgeworfenen Bohrmehlhäufchen.

Nagelkäfer Foto-License: GNU/ Creative Commons - Urheber: Soebe via wikimedia

 


 

 

HausbockkäferHausbockkäfer
(Hylotrupes bajulus):

Der Hausbockkäfer ist schwarzbraun bis schwarz und fein weiß behaart, er erreicht eine Länge von bis zu 21 mm. Die Weibchen legen ihre Eier mit Hilfe ihrer ausstülpbaren Legerohre in mehrere Gelege und zwar bis zu 170 Eier je Gelege in Risse oder andere Vertiefungen des Holzes ab. Nach 2 bis 3 Wochen schlüpfen die Junglarven und fressen größer werdende, querovale Gänge quer zur Wachstumsrichtung in das Holz.

Hausbockkäfer Foto-License: gemeinfrei via wikimedia

 

 

 

 

Vorratsschädlinge:

* Brotkäfer
* Mehlkäfer
* Mehlmilben
* Reiskäfer
* Motten
* Hausmaus

Materialschädlinge:

* Kleidermotte
* Silberfischen
* Speckkäfer
* Anobien
* Hausbockkäfer

Lästlinge:

* Wespen
* Fliegen
* Ameisen
* Kellerasseln
* Wiesenschnacke

Gesundheitsschädlinge:

* Hausstaubmilben
* Fliegen
* Zecken
* Schaben
* Flöhe
* Wanderratte
* Verwilderte Haustauben

Gern informieren wir Sie bei einem Schädlingsbefall zu den verschieden Schädlingen auch telefonisch - dabei beraten wir Sie auch zu einer wirkungsvollen Bekämpfung. Viele weitere Schädlingsarten finden Sie auch im Lexiokon der Schädlinge.